Die Perücke im Mittelalter – Eine haarige Angelegenheit

Die Perücke im Mittelalter – Eine haarige Angelegenheit

Die Geschichte der Perücke und Haarpracht im Mittelalter

Über die Jahrtausende hinweg haben sich Frisuren und das eigene Haar immer wieder verändert. Wie zur heutigen Zeit gab es schon im Mittelalter gewisse Trends und beliebte Frisuren, die von Damen und Herren getragen wurden. Dabei gilt das Mittelalter als eine eher einfache Zeit, was die Frisur anging. Deswegen wurde bei Damen und Herren auf offenes Haar gesetzt. Gerade Frauen hatten lange und glänzendes Haar, welches alleine durch einige kleine Zöpfe verziert wurde.

Mittelalter Haarkette

Mittelalter Haarkette

Allerdings kamen auch Haarschmuck oder verschiedene Kopfbedeckungen zum Einsatz, was aber stark von der Person und dessen Stand abhing. Beispielsweise mussten verheiratete Frauen aus bibelbedingter Sitte, Kopf sowie die Haare unter einer Haube verstecken. Sobald die Renaissance anbrach, verschwand diese Sitte wieder und das Eigenhaar wurde in schicke Hochsteckfrisuren mit Haarteilen, Zöpfen und Schnüren verziert. Bei den Männern war es ein wenig einfach, denn in dessen Stil veränderte sich über die Jahre nur wenig. In der Regel trugen Männer offenes und längeres Haar. Die Männerhaare wurden nur selten mit Zöpfen oder ähnliches aufgewertet, denn die Männer mochten es einfach und simpel. Auch die Pflege war nicht wichtig.

Perücken im Mittelalter

Im Mittelalter sollte alles natürlich und simpel sein, weshalb Perücken erst einmal nichts mehr zu melden hatten. Nur sehr wenige Menschen trugen Perücken, denn diese waren aus der Mode und wirkten deplatziert. Das galt nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Italien und vielen weiteren europäischen Ländern nahm man im Mittelalter Abstand von Perücken. Doch das änderte sich alles, als Ludwig der 13. die sogenannte Allongeperücke in die Männermode einbrachte. Es handelte sich um eine kunstvolle, mit einem Drahtgestell gestützte, Riesenfrisur.

Meist waren bis zu 10 Haarprachten in dieser verarbeitet, sodass jene eine stattliche Größe annahm. Typisch für diese Perücke waren waagerechte Korkenzieher- oder Ringellocken, die vom Mittelscheitel bis zur Brust verliefen. In der Regel waren diese grau oder weiß gepudert. Dieses Puder wurde aus Kartoffel- oder Reismehl gewonnen. Hinzu kamen noch wohlriechende Öle, damit eine duftende und schicke Frisur entstand. Die große Zeit der Perücken war gekommen und beinah jeder Mann, aber auch viele Frauen, ließen sich Perücken anfertigen und trugen diese voller Stolz. Der Trend kam dabei erstmals in Frankreich auf, doch auch in Deutschland und den näheren Ländern konnte man sich der neuen Perückenmode nicht entziehen.

Der Rückgang der Allongeperücke

Nach dem Mittelalter, ab dem 18. Jahrhundert, gingen die Allongeperücken immer weiter zurück und gerieten aus der Mode. Alleine für Amtszwecke kamen diese noch zum Einsatz, doch Perücken an sich verschwanden nie. Immer noch galten kunstvolle Perücken als ein Statussymbol unter Männer und Frauen. In dieser Zeit wurden die Perücken zumeist aus rohweißem Büffelhaar gefertigt und mit Puder leicht weiß, blau oder rosa gefärbt. Das Puder hatte aber noch einen anderen Zweck, denn die Perücken wurden meist über Tage hinweg getragen. Somit sog das Puder Schweiß und Fett auf. Zu dieser Zeit erreichte die Ausgefallenheit ihren Höhepunkt und es kamen immer mehr verrückte und extravagante Perücken auf den Markt.

Aus diesem Grund ranken sich auch viele Perückenmythen um diese Zeit. Beispielsweise sollen Mäuse unter der Perücke gelebt haben. Zudem wurde von Perücken gesprochen, welche bis zu einem Meter in die Höhe gingen. Darüber hinaus wurden viele Fremdkörper, wie Obst, Blumen oder Gemüse, in den Frisuren verarbeitet. Nach dieser Zeit wurde es aber ruhiger um die Perücken.

Wunderschöne Kostüme und Kleider aus der Zeit des Mittelalters

Bei Kostuempalast.de finden Sie alles was zu einem authentischen Mittelalter Outfit gehört. Mittelalter & Barock-Kostüme werden heutzutage als hochwertiges Karnevalskostüm immer beliebter.

zur Auswahl

Die Perücke in der heutigen Zeit

Heute gibt es viele unterschiedliche und auffällige Perücken, welche aber nicht mehr viel gemein mit den Haarprachten aus dem Mittelalter haben. Die modernen Perücken werden an die aktuellen Trends angepasst und fallen deswegen wesentlich schlichter und eleganter aus. Meist wird der Wunsch nach einer Perücke gehegt, welche nicht von Echthaar unterschieden werden kann. Gerade für Herren, welche immer mehr Kopfhaar verlieren, gibt es eine große und bunte Auswahl an Perücken oder Haarteilen. Fernab der Perücken entwickelten sich die sogenannten Extensions, also Kunsthaare, welche mit den echten Haaren dauerhaft verbunden wurden und somit die eignen Haarpracht aufwerten sollten.

Mittelalterkleid Agnes

Mittelalterkleid Agnes

Zudem kommen heute auch keine Tierhaare mehr für den Perückenbau zum Einsatz. In der Regel werden Perücken aus Echthaar, also menschlichen, gespendeten Haar, oder Kunsthaar gefertigt. Kunsthaare werden aus Polyester gefertigt und mit verschiedenen chemischen Methoden behandelt, damit diese echten Haaren so nah wie möglich kommen.

Wofür werden Perücken heute gebraucht?

Schon lange sind die Zeiten vorbei, wo Perücken nur aus Schönheitsgründen getragen wurden. Heute gelten Perücken als eine aufregende Ergänzung zu einem Outfit. Gerade zu Karneval, Halloween, Mottopartys oder anderen Veranstaltungen, wo eine Verkleidung erforderlich ist, sind Perücken nicht weit. Für einen Abend schlüpft man in eine andere Rolle, sodass eine Perücke hilft. Nennenswert ist, dass sich solche Perücken nicht nur auf schlichte Frisuren stützen, sondern sich immer dem jeweiligen Outfit anpassen. Geht man zum Beispiel als König oder Königin, kommen die typischen Frisuren des Mittelalters erneut auf. Doch auch die Renaissance-Frisuren gibt es heute zu kaufen.

Ein essenzieller Unterschied zu den Modellen aus dem Mittelalter ist aber der Tragekomfort. Früher juckten und kratzen Perücken sehr, was nicht nur an der mangelnden Körperhygiene der Tragenden lag. Heute wird mit einem Haarnetz und Gummibändern gearbeitet, sodass sich die Perücke beinah von alleine dem eigenen Kopf anpasst und perfekt sitzt. Einer langen Tragedauer steht somit nichts im Wege.

Bitte bewerten Sie